Leidenschaft

...eine Intensität des Tuns und Seins, die der umgebenden Welt nicht veborgen bleibt. Wie formulierte es der libanesisch-amerikanische Philosoph Khalil Gibran: „Derjenige, der mit Tinte schreibt, ist nicht zu vergleichen mit demjenigen, der mit seinem Herzblut schreibt.“

„Wer bei uns eintritt spürt, dass wir alle mit Lust und Freude bei der Arbeit sind“, erklärt Willi Wigger, Inhaber Parfümerie Wigger, Dortmund, die besondere Atmosphäre in seiner first in beauty Parfümerie. „Diese Philosophie ist die Grundlage unserer Arbeit.“ Sie ist die Voraussetzung dafür, ein halbes Jahrhundert in einer Tätigkeit aufzugehen und immer wieder neue Ideen und Lust auf Zukunft zu haben. Leidenschaft ist eine nicht endende Begeisterung, Neugier, die sich immer fortsetzende Freude am Lernen und Entdecken. Die Lust auf Parfümerie war da, als Willi Wigger zusammen mit seiner Frau Elke sein elterliches Geschäft in Dortmund übernahm. Die Beziehung hat sich seither fortwährend vertieft. Das ist ein Indikator für wahre Begeisterung.

Den „Wohlklang“ der Duftkompositionen hat Willi Wigger erst im Laufe der Jahre wirklich verinnerlicht. Er liebt es, wie er es nennt, „die Düfte im Kopf zu sezieren“, also genauer kennen zu lernen, über das Werbeimage hinauszugehen, sie, wie ein Weinkenner, in allen Facetten zu kosten. Er erzählt von Sonntagen, an denen er in seine Parfümerie gegangen ist, um festzustellen, wie die Parfumkreationen in der Ruhe, ohne das Drumherum von anderen zum Testen versprühten Düften, ohne das Geschehen des Schauens, Beratens, Kaufens und Verkaufens wirken, sie derartig alleingestellt zu schnuppern und zu „sezieren“.

Leidenschaftliche Begeisterung ist Harmonie

Leidenschaft ist – diese Definition klingt ein wenig spröde, bedenken wir, worum es geht – die starke Neigung zu einer selbstgewählten Tätigkeit, die ein Mensch liebt, für wichtig hält und in die er darum freiwillig und gern beträchtliche Zeit und Energie investiert. So lautet die Erklärung des kanadischen Psychologen und Passionsforschers Robert Vallerand. Selbstverständlich sprechen wir hier ausschließlich von der guten, nicht zwanghaften Leidenschaft, der harmonischen Leidenschaft.

„Um einen Duft muss man sich kümmern“, sagt Willi Wigger. So entsteht eine einzigartige Gedankenwelt, ein persönlicher Zugang zu dem wirklich eigenen Duft. Eine Empfehlung, die er an seine Kundinnen und Kunden weitergibt. Eine andere Empfehlung für die Duftwahl ist, den Partner, die Wirkung auf andere mit einzubeziehen. „Die eigene Nase ist gar nicht fähig, den eigenen Duft immer wahr zunehmen. Aber die Partnerin nimmt den Duft wahr. Wir nehmen einen Duft wahr, der an uns vorübergeht. Ich nehme wahr, wie ein anderer Mensch auf meinen Duft reagiert oder wie ich auf den Duft eines anderen Menschen reagiere.“